11. Mai 2022

Heute herrschte perfektes Wetter für unser Vorhaben: Kartoffeln sollten gesetzt werden.

Frau Polz vom Gartenbauverein unterstützte uns dabei und hatte Kisten, Rupfen und Erde mitgebracht.

Sie erklärte den Schülerinnen und Schülern, dass die Pflanze ursprünglich aus Südamerika stammt und erst seit ungefähr 300 Jahren bei uns angebaut wird. Wichtig zu wissen ist, dass alle grünen Teile der Kartoffelpflanze giftig sind. Insbesondere dürfen grüne Stellen an der Knolle selbst nicht gegessen werden. Wird die Kartoffel gekocht, gehört sie zu unseren wertvollsten Nahrungsmitteln. Sie enthält Wasser, Stärke, Eiweiß, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe.

Auf die Frage: „Welche Speisen kann man denn aus Kartoffeln herstellen?“ wussten die Kinder eine ganze Menge, z.B. Kartoffelsuppe, -brei, -puffer oder -salat, Röstkartoffeln, Knödel u.v.a.m.

Nach dieser theoretischen Unterweisung ging es ans Bauen. Die Kisten wurden mit dem Rupfen ausgelegt und mit Erde gefüllt. Darauf legten die Kinder die Kartoffeln, die bereits schon kleine Triebe zeigten. Bedeckt mit einer weiteren Schicht Erde und versehen mit einer kleinen Düngergabe aus Hornspänen wurde das Ganze noch vorsichtig angegossen. Jede Klasse durfte zwei Kisten bepflanzen, die anschließend zu einer kleinen Pyramide zusammengestellt wurden.

Hoffen wir, dass alles gut wächst, so dass im Sommer vielleicht ein Kartoffelfest stattfinden kann.

Alle Artikel