6. Dezember 2021

Auch – oder gerade – in Coronazeiten sollte der Nikolaus unsere Kinder besuchen dürfen. Deshalb verlegten wir kurzerhand unsere Feier ins Freie. Auch das Wetter spielte mit und so präsentierte sich der Morgen leicht überzuckert, trocken und nicht zu kalt. Ideales Wetter, um auf den Nikolaus zu warten.

Während Religionslehrer Herr Danhauser die Feier instrumental einleitete, stapfte der Nikolaus auch schon heran. Nikolaus gilt seit jeher als Schutzpatron der Kinder. Viele Legenden erzählen, wie viel Gutes er den Menschen getan hat. Dies war auch die Aufforderung von Herrn Danhauser an die Kinder: „Gutes tun – jeden Tag eine gute Tat!“

Fröhlich sangen die Kinder darauf das Lied: „Heiliger Nikolaus, du braver Mo“ und warteten gespannt, was der gute Mann wohl sagen würde.

Der Nikolaus war auch voll des Lobes für unsere Kinder. Hatten ihm die Engerl doch zugeflüstert, dass jeder an die Corona-Regeln denkt und mithilft, dass alle gesund bleiben. Auch das Aufräumen der Pausengeräte funktioniere bei manchen schon sehr gut. Schön ist auch, dass viele Kinder ganz freundlich grüßen. Die letzten zwei Sätze, so der Nikolaus, betreffen aber wohl nur ein paar Kinder. So forderte er sie auf, immer selber daran zu denken, das benutzte Spielgerät auch wieder aufzuräumen. Ein nettes „Guten Morgen“ tut nicht weh und ein lachendes Gesicht steckt an. Das war auch die Botschaft des Nikolaus zum Schluss: „Es ist schön, dass ihr das Lachen noch nicht verlernt habt, denn Lachen ist wichtig.“

So holte der brave Mann auch einen großen Sack für die Kinder und einen kleinen für die Lehrkräfte herbei, jeder sollte ein kleines Sackerl bekommen.

Zum Dank spielten zwei Drittklässler auf der Flöte und alle verabschiedeten den Nikolaus mit einem Lied, bevor sie ihr Geschenk in Empfang nahmen.

Herzlichen Dank allen Helfern des Nikolaus.

Alle Artikel