24. März 2022

Bei herrlichem Frühlingswetter fand heute unser „Ramadama“-Tag statt.

Voll motiviert machten sich die Schülerinnen und Schüler auf, das Gemeindegebiet von Abfall zu befreien. Dabei nahmen sich die erste und zweite Klasse den Bereich um den Sportplatz bzw. das Pestkreuz vor, die dritte und vierte Klasse gingen von Rins aus auf verschiedenen Wegen zurück zur Schule. Die Funde bewiesen, dass die Aktion mehr als notwendig war.

Während sich eine Gruppe die Mühe machte, die Zigarettenstummel aufzuklauben (sie zählten mehr als 250 Stück), zogen andere mengenweise Flaschen aus dem Gestrüpp und sammelten kleine und große Glasscherben ein. Kurios, wie sich manche Menschen ihres Mülls entledigen. Hing doch tatsächlich eine Babywindel gut vier Meter über den Köpfen der Kinder an einem Baum. Doch die Höhe war für unsere Viertklassbuben kein Hinderungsgrund. Für was gibt es schließlich einen Ball! Nach ein paar Versuchen gelang es ihnen tatsächlich die Windel so fest zu treffen, dass sie herunterflog.

Neben vielen großen und kleinen Plastikteilen, Papierfetzen und Kartonagen verschandelten aber noch weitere Teile unsere schöne Landschaft: Autoreifen, Felgen, Bauschaum, Spraydosen oder Styroporverpackungen, um nur einiges zu nennen.

Zwei beeindruckende Erfahrungen durften die Kinder abgesehen von der Müllmenge noch machen:

So kamen die Drittklässler gerade dazu, wie Kröten von ehrenamtlichen Helfern über die Straße getragen wurden. Und eine Gemeindebürgerin war ganz angetan von dem Eifer der Viertklässler und drückte der Klassensprecherin Geld für ein Eis für jeden der Klasse in die Hand.

Bei der gewaltigen Müllmenge war die Brotzeit, gesponsert von der Gemeinde und von Mamas liebevoll hergerichtet, mehr als verdient.

Alle Artikel