6. April 2022

Berührende, betroffen machende, herzerwärmende Momente

Mit Spannung wurde unser heutiger Besuch erwartet. Herr Rieger kam mit den Flüchtlingsfrauen Maryna und Lydia in Begleitung von Gertraud Dobmaier zu uns. Zur Begrüßung sangen die Kinder das Lied „Hand in Hand“, wobei sie diese Worte sogar auf Ukrainisch singen konnten. Dieses anrührende und zugleich mitreißende Lied löste auch gleich die Anspannung unserer Gäste und zauberte einen gelösten Blick in ihre Gesichter.

Zunächst erzählte Herr Rieger, wie die ukrainischen Flüchtlinge in der Wasserburger Turnhalle untergebracht sind, und zeigte Bilder von den Menschen bei ihrer Ankunft sowie bei ihrer bereitwilligen Mithilfe am Ramadama-Tag in Wasserburg.

Anschließend durften die Kinder Fragen stellen. Mit Hilfe der modernen Technik war das kein großes Problem. Die Übersetzer-App half, Fragen und Antworten gegenseitig verständlich zu machen. Maryna erzählte bereitwillig von ihrer Flucht und von dem, was sie in ihrer Heimat zurückgelassen hatte. Nur ihre Katze konnte sie mitnehmen. Während ihr Haus bei der Abreise noch stand, sind viele andere schon zerstört worden. Völlig verständlich, dass bei diesen Erzählungen so manche Träne floss.

Neben dem Spendenscheck, der sich mittlerweile auf 1670 € belief, hatten die Kinder noch ein Geschenk für die ukrainischen Flüchtlinge vorbereitet, ein Plakat mit Friedenstaube, auf das sie ihre Wünsche wie Sonnenstrahlen geklebt hatten. Auch hier half die Technik und übersetzte in Wort und Schrift.

Die Freude darüber war nicht zu übersehen und die Kinder durften spüren, dass sich ihre Arbeit mehr als gelohnt hatte. Das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe hat sich voll bewahrheitet:

„Willst du glücklich sein im Leben, trage bei zu and’rer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eig‘ne Herz zurück.“

Alle Artikel